Aktueller Besatz

Hallo Angelfischer/innen, der Besatz hat am Freitag den 26.03.2021 begonnen.

Es wurden K2 Wildkarpfen (Schuppenkarpfen) und Hechte eingesetzt.

Bitte beim Angeln etwas aufpassen. Vielen Dank.

 

Corona Schutzmaßnahmen

Hallo Angelfischer/innen, 

Jugendjahres-, Monats- und Tageskarten können nur unter www.hejfish.com gebucht werden können.

Sie haben für das Jahr 2021 einen Erlaubnisschein zur Fischereiausübung erworben. Entweder gedulden Sie sich etwas, bis wir von der Regierung die Ausgabe ermöglicht bekommen.

Alternativ um zu ihrer Jahresangelkarte zu gelangen wird folgendes benötigt, damit wir Ihnen diese auf den Postweg zukommen lassen können.

Bitte Überweisen Sie dafür 10,00 € Portokosten, bei Bedarf einer Beitragsmarke 2021 nochmals 25,00 €,
unter der Nummer 2021-___ wie bei Ihrer Jahresangelkarte.

Sparkasse Schweinfurt-Haßberge
IBAN: DE30 7935 0101 0000 6783 67
BIC:    BYLADEM1KSW


Alte ausgefüllte Jahreskarte 2020 (Fangbericht)
Kopie ihres gültigen Fischereischein (Vorder- und Rückseite)
Kopie der Beitragsmarke 2021 Unterfränkischer Fischereiverband e.V. oder wenn diese nicht vorhanden ist, dann 25,-- € mit überweisen und es wird eine Beitragsmarke 2021 beigelegt.
Adresse: Stein Willi, Weidenweg 8, 97456 Dittelbrunn
Wenn die Bedingungen erfüllt sind, werden wir die Angelkarte 2021 per Post zusenden.
Wir möchten Ihnen als Antragsteller für eine Jahresangelkarte einige Hinweise für die Bewerbung mitteilen. Bitte lesen Sie die nachfolgenden Punkte aufmerksam durch und beachten Sie diese Kriterien bitte auch!


Willi Stein Präsident des Fischereiverbands Unterfranken

„Die Fischerei in der Mainregion hat es in vollem Umfang mit dem Klimawandel zu tun“, benennt Willi Stein die Herausforderung Nummer eins in den kommenden Jahren. Der neue Mann an der Spitze des Fischereiverbands Unterfranken e.V. gibt zu verstehen, dass die vielfältigen Aufgabenstellungen der Fischerei nur durch gemeinsames Engagement aller Fischer gelöst werden könnten.

Neben dem Artenschutz sei der Kampf um die Ressource Wasser im trockenen Mainfranken zur zentralen Herausforderung für Fische und Fischer geworden, sagt Stein. Der Main, als Wasserstraße genutzt und durch Staustufen in seeartige Becken zerteilt, leide in heißen Sommern unter tropischen Wassertemperaturen. Das bedrohe einige Arten in ihrem Bestand. Auch die Biodiversität der Unterwasserwelt sei stark beeinträchtigt. Die Wanderungen der Lebewesen und der Gen-Austausch komme zum Erliegen. Die Vermehrungsrate gehe zurück. In den Nebenflüssen werde zudem das Wasser knapp. Die Fischerei müsse deshalb verstärkt auf Hegemaßnahmen setzen und auch Fischbesatz durchführen. Ziel sei es, die Gewässer in einem möglichst naturnahen Zustand zu erhalten.

Noch nie hätten sich die Fischer hierzulande so viele Sorgen machen müssen wie zurzeit, gibt Stein zu verstehen. Und sein Fischereigedächtnis ist in ganz besonderer Weise geeicht. Der 59-jährige Meister im Elektrotechniker-Handwerk hat nämlich eine lange Familiengeschichte, die ihn mit der Fischerei am Main verbindet. Seit 1282 gehört der Name Stein zur Fischerzunft Schweinfurt. Da wanderten noch Lachs und Stör flussaufwärts und die Schweinfurter Fischer konnten zupacken. Seit dem Jahr 2000 hat Willi Stein das Geschäft der Fischerei, allerdings nur noch im Nebenerwerb, von seinem Vater übernommen und drei Jahre später auch die Funktion des Obermeisters seiner Zunft. Von seinen weiteren Interessengebieten hat er lediglich das Ehrenamt des Vorstands der Freiwilligen Feuerwehr seines Heimatorts Dittelbrunn behalten. Er will sich nun voll den Aufgaben der Verbandsführung widmen.

© Fischerzunft Schweinfurt e.V.
Obermeister Willi Stein
stellv. Obermeister Frank Dittmar

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen